Was alle gut finden –
ist sicher gut!

Der Mensch nimmt an, dass eine Handlung/ein Verhalten richtiger sei, wenn sie andere auch ausüben. In aller Regel (und vor allem in der Steinzeit) hat es sich bewährt, den Mitmenschen zu kopieren oder von seinem Handeln zu lernen – also wenn mein Nachbar die tolle Frucht am Strauch isst und tot umfällt, dann sollte ich daraus lernen. Genau das ist der Vorgang, der immer noch stark in unseren Köpfen verankert ist und uns weiter lernen lässt. Leider kann man diesen Mechanismus für allerlei Vorgänge im Alltag ausnutzen.

Dieses Phänomen finden Sie überall – Beispiele gefällig?

  • Gruppenzwang: Meine Partei, mein Verein, meine Familie etc.. machen das auch
  • Empfehlungen von Freunde oder Verwandte
  • Wenn Geld bereits im Klingelbeutel vor dem ersten Spender ist, dann ist am Ende der Messe sicher mehr drinnen, als wenn im Klingelbeutel vorher nichts drinnen war
  • So viele haben das geliked bei FACEBOOK – also schau ich mir das auch an…
  • Bei AMAZON haben die alle doch geschrieben, dass das Produkt XY so super ist
  • Also wenn der Roger Federer mit diesem Schläger so perfekt spielt, dann …
  • Wenn die Schlange vor dem Club so lange ist, dann muss dieser echt toll sein… (Solche „Schlangen“ kann ich mir als Betreiber in den ersten Tagen nach dem Aufsperren kaufen, damit dieser Eindruck entsteht)

Dieses Prinzip verstärkt das positive Gefühl, daß ich als Kunde keine falsche Entscheidung treffe. Sie haben sicher schon gehört „das Produkt haben wir schon 3 mal nachbestellt – das geht echt gut“ oder die „Brille – Fielmann“ Werbespots – alle bedienen das Prinzip der Sozialen Bewährtheit – so der Fachbegriff.

Wie gesagt – nicht immer schlecht – einfach mal darüber nachdenken, warum die anderen das auch genommen/gekauft haben und ob das für mich als Kunden auch so gut passt.

Share: , Twitter, Google Plus, Pinterest, Linkedin